Plane jetzt schon Dein Surfjahr 2018! Ab dem 18. Februar starten wir in Andalusien die Saison.

 

+mehr

Im folgenden haben wir einige allgemeine Informationen zum Surfen in Nordspanien zusammen gestellt. Wir ergänzen die Auswahl an Spots schrittweise und geben hierbei persönliche Erfahrungen zu den einzelnen Surfspots wieder.

Das Surfen in Nordspanien hat  schon eine lange Tradition! Einige der bekanntesten spanischen Surfer kommen von hier, so findet man an vielen Stränden die sich in der Nähe von urbaneren Gebieten befinden eine sehr gute Infrastruktur mit Duschen und einer leichten Erreichbarkeit der Strände. Die Sommermonate Juli und August sind sehr gut besucht. 

Im September erreicht die Wassertemperatur dann aber erst ihren Höhepunkt, ganz im Gegenteil zum Haupttourismus, nun sind die Strände wieder leer und die Wellensaison nimmt langsam wieder fahrt auf.
Aufgrund der geographischen Gegebenheiten,  gibt sehr viele kleine Buchten mit unterschiedlichsten Ausrichtungen, so kann man je nach Wellen- und Wind Lage häufig den richtigen Spot finden an dem alle Faktoren so zusammen kommen das die Wellen den individuellen Ansprüchen gerecht werden.
Hier findet der Suchende immer noch den einsamen Spot mitten in der Natur.

 

Surfen in Asturien 


Ribadesella:
Entspanntes Städtchen direkt am“ rio sella“ gelegen, mit einer ausgezeichneten Welle an der Flußmündung (für Fortgeschrittene) oder einer sehr sanften Welle auf der anderen Seite der Bucht. Dort kann man auch parken und sogar mit dem Bulli stehen. Die Wellen laufen am besten nach Ebbe zu auflaufender Gezeit. Hier kann man nach dem Surfen noch gediegen an der Strandpromenade seinen Kaffee trinken und die Prunkbauten früherer Tabakhändler aus Übersee betrachten. Ribadesella liegt zwischen Gijon und Santander.

 

Vega:
Macht auch aus dem kleinsten Swell noch eine surfbare Welle, bietet dazu noch sehr viele Peaks die sich über den gesamten Strand verteilen. Bei Ebbe kann es auch mal steil und hohl werden. Die beste Gezeit zum Surfen ist hier bei Flut. Der Strand bietet einen tollen Ausblick auf die übrige Küste und in die Picos! Es gibt sanitäre Anlagen, eine Strandbar, ein Restaurant und einen Tante Emma Laden. Der Playa de Vega Liegt nur 6 km von Ribadesella entfernt auf der Landstraße Richtung Lastres.

 

Arsenal de Moris:
Hier sind die Wellen etwas kleiner als in Vega. Die Wellen laufen am besten bei mittleren Gezeitenständen. Der Strand ist sehr idyllisch und es gibt eine Strandbar und einen super Parkplatz mit Blick auf die Welle. Von hier aus gibt es Richtung Westen einige Strände, bei denen es sich lohnt mal verbeizuschauen, um das Line-Up für sich alleine zu haben. Vom Playa de Vega aus nur 10 min auf der Landstraße Richtung Westen.


La Isla:
Kleiner, süßer Strandabschnitt in einem Ferienort gelegen mit einer vorgelagerten kleinen Insel, die dafür sorgt, dass die Wellen hier meist am kleinsten sind. Zwischen La Isla und Arenal der Moris liegen einige kleine Strände die Potenzial haben und es wert sind mal einen Blick aufs Wasser zu werfen. Hier gibt es einige wunderschöne Plätze um mit dem Bus direkt am Meer zu stehen.


Playa de la Griega:
Wunderschöner Strand, der viele Peaks zum Surfen bietet. Es gibt einen großen Campingplatz und ein kleines Hafenstädtchen mit einer guten Riffwelle (Experts only) hinter der Hafenmole. Hier kann man zu jeder Gezeit eine gute Welle finden. Der Strand liegt zu Füßen der Hafenstadt Lastres, hier kann man auch sehr gut Fisch essen gehen.


Rodiles:
Die mit Abstand bekannteste und berüchtigtste Welle Asturiens. Sie bricht sehr gut bei einem großen Swell und niedriger Gezeit. Man sollte hier versuchen so früh wie möglich ins Wasser zu kommen da es sonst sehr voll werden kann. Rodiles liegt auf halber Streck von Ribadesella nach Gijon.